Forschung und Archivierung

Sammeln & Bewahren.

Der Sammlungsbestand des Hessischen Braunkohle Bergbaumuseums umfasst Gegenstände aus dem Bereich der Industrialisierung des 19. und 20. Jahrhunderts in den Sparten Bergbau, Energieerzeugung und landschaftsräumlicher Wandel. Er setzt sich vor allem aus technischen Objekten, Arbeitsgeräten, Natur-, Alltags- und Freizeitobjekten zusammen. Besondere Sammlungsgebiete liegen im Bereich der bergbaulichen Großgeräte und Schienenfahrzeuge, der Sicherheitstechnik, Industriearchitektur und Umweltgeschichte.

Das Museum verfügt über ein eigenes Archiv. Die Räumlichkeiten bergen eine Vielzahl historischer Unterlagen, wie Grubenrisse, Betriebspläne, Geschäftsberichte, Fotografien, Meldearbeiten, Diplomarbeiten, Gutachten, Zeitschriften und anderer Veröffentlichungen. Lichtbild-, Karten– und Filmbestände sowie Bautagebücher und Entwurfszeichungen des Kraftwerks Borken bieten den Archivnutzern, denen ein eigener Arbeitsraum zur Verfügung steht, ein umfangreiches Forschungsfeld.

Das Bergbauarchiv verfügt über eine Fachbibliothek zur Montan-, Energie- und Bergbaufolgegeschichte. Das Archiv und die Bibliothek können nach Voranmeldung von Wissenschaftlern, Studenten, Pädagogen, Schülern oder anderen Interessierten genutzt werden.

Das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum veröffentlichte in den vergangenen Jahren eine Reihe von Fachaufsätzen und Monografien. Außerdem wurden zahlreiiche Tagungsbände zu Montanhistorische Kolloquien publiziert.